MOIAHOF

Kornherkunft
unseres Laufener Landweizen

MOIAHOF

Alexandra & Erich Stöllberger
5120 Haigermoos, Weyer 9
„Moia `z Schmieding“

Der Laufener Landweizen wurde am Moiahof das erste Mal für die Ernte 2017 angebaut.

Laufener Landweizen ist derzeit die einzige erhaltene „unverzüchtete“ alte Landsorte der Region Rupertigau und Flachgau.

Der Laufener Landweizen ist eine alte Kultursorte die bereits im 16. Jahrhundert im Rupertiwinkl erwähnt wurde. Mit der Entwicklung von neuen, leistungsfähigeren Sorten kam der Laufener Landweizen mit seinen um ca. 50 – 70% niedrigeren Erträgen ins Hintertreffen, wurde nicht mehr weitergezüchtet und verschwand. Durch Zufall wurde er 1996 in einer Genbank in Braunschweig wieder entdeckt. Aus 40 Körnern kultivierte man an der Hochschule Weihenstephan diese Ursorte und erweckte sie somit wieder zum Leben.

Durch seine Wuchshöhe von bis zu 2 Metern, den begrannten Ähren und der ansprechenden rötlichen Färbung trägt der Laufener Landweizen zu einer Bereicherung unseres schönen Landschaftsbildes bei. Da der Laufener Landweizen dünner gesät werden muss, bleibt dazwischen Platz für Ackerwildkräuter und mit ihnen Insekten und Vögeln.

Erkenntnisse der Inhaltsstoffanalyse

ANL- Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege Laufen, März 2017

Was genau in ihm steckt, sollte eine Inhaltsstoffanalyse klären. Diese zeigt, dass der Laufener Landweizen modernen Ertragsweizensorten einiges vorraus hat. So enthält er mehr wichtige Mineralstoffe wie Silicium oder Zink (wichtig für Immunsystem und Knochen) und einen erstaunlich hohen Gehalt an Carotinoiden (wichtig für den Schutz der Haut vor der Sonne). Durch die guten Backeigenschaften lassen sich die wertvollen Inhaltsstoffe zu richtig gutem und gesundem Brot verbacken.

llw
Laufener Landweizen

Allgemeine Informationen über Laufener Landweizen

Auszüge aus Der Laufener Landweizen, Synthese eines Markenkerns von Mag.a Margarita Kwich

Der Trend hin zu heimischen Nutzpflanzensorten

Bis ins frühe 20. Jahrhundert wurden noch unterschiedlichste Arten und Sorten auf jedem Hof kultiviert, mittlerweile sind jedoch mehr als 90% der heimischen Nutzpflanzensorten oder werden bestenfalls noch in Genbanken konserviert.

Dieser enorme Verlust an Vielfalt wird kaschiert durch ein überreiches Angebot der globalisierten Lebensmittelwirtschaft, basiert aber nur noch auf wenigen, genormten agrarischen Hochleistungssorten.

Mit der Sehnsucht, mehr über unsere Nahrungsmittel zu erfahren, erlebt auch das Wiederentdecken und Rekultivieren alter Sorten und Rassen in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung. Im Zuge eines deutlichen Trends hin zu alten Sorten verfügen Biodiversitäts-Produkte mittlerweile über ein sehr gutes Marktpotenzial.

Der Laufener Landweizen gilt als die einzige „unverzüchtete“ alte Landsorte der Region, die derzeit angebaut wird.

Bekömmlich und „unverzüchtet“

Der Laufener Landweizen enthält noch sein ursprüngliches Profil an Pflanzeninhaltsstoffen und ist reich an gesundheitsförderndem Vitamin E, Mineralstoffen und Spurenelementen (Calcium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Mangan) sowie an besonders wertvollen Phytosterinen. Spitzenwerte wurden auch bei Carotinoiden und Silicium gemessen.

Förderung der lokalen Biodiversität

Der LLW fördert die natürliche, artenreiche Vielfalt unserer Ökosysteme in besonderem Ausmaß. Die Felder bieten Heimat für mehr als 70 verschiedene Ackerwildkräuter und auch hier finden sich Arten, die vom Aussterben bedroht sind, wie etwa die selten gewordene Kornrade.

Nach den Richtlinien im ökologischen Landbau bearbeitete Landweizenfelder haben ein vitales Bodenleben und eine dauerhaft erhöhte Bodenfruchtbarkeit und -qualität. Die herbizidfreie Anbaumethodik im biologischen Landbau sichert Lebensraum und Nahrung für zahlreiche Insekten und erlaubt so den Aufbau einer Nahrungskette, was vor dem Hintergrund des aktuell erforschten Insektensterbens eine besonders bedeutsame ökosystemare Leistung darstellt. Zudem sind die bunt blühenden Felder von hohem landschaftsästhetischen Wert und tragen so zum Wohlgefühl des erholungssuchenden Menschen bei.

Der Geschmack

Der Landweizen hat eine feine, nussige, mild süße Note im Geschmack. Besonders deutlich wird sie in Süßgebäck wie etwa in Keksen oder in Cantuccini. Der Landweizen wird aktuell vorwiegend als Vollkornbrot verarbeitet. Als reines Weizenbrot erhält es eine überraschend feinkörnige Textur und bleibt je nach Machart erstaunlich lange frisch und „saftig“. Mischbroten mit Roggen verleiht er eine auffällig nussige Note. Mit Laufener Landweizen gebraute Biere haben eine dezente Süße, sie erinnern an leichte Sommerweizenbiere.

Produkte dieser alten Landsorte ab sofort in unserm Shop erhältlich!

Laufener Landweizen Produkte bald im Shop erhältlich
Unsere Homepage speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.